Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Stuttgart

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Informationen für die Sportschifffahrt auf dem Neckar

Die Bundeswasserstraßen haben neben der Bedeutung als Verkehrsweg der Binnenschifffahrt noch weitere Funktionen wie Hochwasserabfuhr, Trinkwasserversorgung, Bewässerung, elektrische Energiegewinnung, Fischerei, ökologische Biotopfunktionen und auch einen hohen Erholungs- und Freizeitwert für den Menschen.
Gemäß Bundeswasserstraßengesetz § 5 ist das Befahren der Bundeswasserstraße mit Wasserfahrzeugen im Rahmen der Vorschriften des Schifffahrtsrechts einschließlich des Schifffahrtsabgabenrechts erlaubt. Hierbei sind insbesondere die Verkehrsvorschriften der Binnenschifffahrtsstraßen-Ordnung zu beachten, wobei für den Rhein, die Mosel und die Donau besondere Verkehrsvorschriften gelten.

Hier finden Sie eine Sammlung der Merkblätter für Wassersportler. Fast zu jedem Thema aus dem Bereich Wassersport sind hier umfangreiche Tipps und Hinweise zu finden.
Die Broschüre "Sicherheit auf dem Wasser" wird zurzeit neu überarbeitet. Sobald die Neuauflage der Broschüre vorliegt, wird diese wieder zur Verfügung gestellt werden. Wir bitten bis dahin um Ihr Verständnis.

Das Wasserskifahren und das Wassermotorradfahren ist nur auf besonders ausgewiesenen Strecken erlaubt. Die Verkehrsverordnungen (BinSchStrO) sowie weitere nützliche Informationen rund um die Sportschifffahrt können beim Elektronischen Wasserstraßen-Informationssystem (ELWIS) abgerufen werden.
Weitere Informationen, insbesondere mit regionalem Bezug, finden Sie auch beim Landesverband Motorbootsport Baden-Württemberg.


Kennzeichnung

Für das Befahren der Binnenschifffahrtsstraßen müssen bestimmte Sportboote nach der "Verordnung über die Kennzeichnung von auf Binnenschifffahrtsstraßen verkehrenden Kleinfahrzeugen" ein Kennzeichen führen. Bei Kleinfahrzeugen handelt es sich um Wasserfahrzeuge, deren Schiffskörper ohne Ruder und Bugspriet eine Höchstlänge von 20 m aufweisen.

Aber Achtung:Ab 10 m3 Wasserverdrängung (etwa 10 m Länge) ist der Eintrag ins Binnenschiffsregister notwendig. Oder -wenn es ein Seeschiff ist- ab 15 m Länge der Eintrag ins Seeschiffsregister.
Für weitere Informationen klicken sie links auf die Rubrik "Sportbootanmeldung".


Führerscheine

Für das Führen von Wassersportfahrzeugen auf Bundeswasserstraßen mit einer Maschinenleistung von mehr als 11,03 kW (15 PS) wird außerdem ein Befähigungszeugnis benötigt. Dies ist für Sportfahrzeuge bis 15 m Länge der Sportbootführerschein-Binnen.
Für Sportfahrzeuge von 15 bis 25 m Länge das Sportschifferzeugnis. Weitere Informationen zu den "amtlichen Scheinen" zum Führen von Wassersportfahrzeugen, auch auf Seeschifffahrtsstraßen, sind im Elektronischen Wasserstraßen-Informationsservice ELWIS enthalten.
Für alle Fragen im Zusammenhang mit den Sportbootführerscheinen (Erwerb, Verlust etc.) wenden Sie sich bitte direkt an den Deutschen Motoryachtverband e.V. Hamburg (Tel. 040-6390430) bzw. den Deutschen Seglerverband e.V. Hamburg (040-632009-0). Diese Verbände wurden seinerzeit vom Bundesministerium für Verkehr mit der Durchführung des Sportbootführerscheinwesens beauftragt.