Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Stuttgart

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Erwerb von Fischereiberechtigungsscheinen


Die Ausübung der Fischereirechte im Neckar des Amtsbereichs Stuttgart ist in vollem Umfang an die Hegegemeinschaften VI-X durch Fischereipachtverträge übertragen worden. Der Vorsitzende/Ansprechpartner einer Hegegemeinschaft erteilt Auskünfte zu Verkaufstellen von Jahres- und Tageskarten, Schongebiete, usw.


Fischereierlaubnisscheine können bei den Hegegemeinschaften oder deren Verkaufsstellen, nicht beim Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Stuttgart, erworben werden.


Der Fischereierlaubnisschein (Jahreskarte) kostet 60,- Euro, der Fischereierlaubnisschein (Tageskarte) kostet 10,- Euro. Er berechtigt, die Sportfischerei am Neckar im Bereich einer Hegegemeinschaft (ohne Schon- und Sperrgebiete, Stecken 100 m oberhalb bis 100 m unterhalb der Fischtreppen sowie von 50 m oberhalb bis 50 m unterhalb der Schleusen-, Wehr-, und Kraftwerksbereiche) unter Beachtung der aufgedruckten Bestimmungen für die Ausübung der Sportfischerei, auszuüben.


Der Fischereierlaubnisscheinerwerber hat sich zu verpflichten, eine Fangergebnisliste (Fangbuch) zu führen. Ein Vordruck wird ihm beim Kauf der Neckarkarte ausgehändigt. Das Fangbuch hat er innerhalb einer auf dem Fischereierlaubnisschein angegebenen Frist zurückzugeben. Zu Sicherung dieser Verpflichtung wird ein Pfand (20,00 € beim Erwerb einer Jahreskarte oder 5,00 € bei einer Tageskarte) gefordert. Wird die Fangergebnisliste nicht innerhalb der Frist zurückgegeben, erlischt der Anspruch auf Pfandrückgabe. Aus dem Fangbuch ergibt sich auch näheres zu der Gewässerstrecke, die befischt werden darf. Ebenso sind Mindestmaße, Schonzeiten und Fangbegrenzungen aufgeführt.

Auskunft über Angelkartenverkauf:

Angaben ohne Gewähr

Um Fischerei ausüben zu dürfen, ist es zusätzlich notwendig sich Kenntnisse über umweltgerechten Fischfang anzueignen. Diese Kenntnisse müssen durch den Fischereischein (nicht zu verwechseln mit der o.g. Fischereierlaubnisscheinen) nachgewiesen werden.